Restaurant „Beef Boys“, Passau2019-04-02T14:47:28+02:00

Project Description

Restaurant „Beef Boys“, Passau

 Mit „Surf’n‘ Turf“ auf der Erfolgswelle reiten – Beste Zutaten, originelle Beilagen, ein reelles Preis-/Leistungsverhältnis, ein modernes Ambiente und eine Toplage: Das Restaurant „Beef Boys“ hat in einem halben Jahr Passau erobert, jetzt soll der Schritt in die Multiplikation folgen.

„Du, ich hab‘ grad’ den Pachtvertrag unterschrieben.“ – „Für was denn?“ – „Na, für unser Lokal! Mit solchen Dialogen fangen grandiose Flops an – oder unglaubliche Erfolgsgeschichten. Max Dorfner war gerade auf der Heimreise von Italien, als er bei Parma diesen Anruf von seinem Freund Benedikt Lohr erhielt. Erst war er baff, der Max. Dann fing’s in seinem Kopf an zu rattern – auf der langen Fahrt über den Brenner.

Timing ist wichtig in der Gastronomie. Die Location, die Rosstränke unweit der Donaulände, ist eine 1A-Gastro-Lage in Passau. Da musste der Benedikt einfach schnell zuschlagen. Die Eröffnung, die für Oktober 2010 avisiert war, zögerte sich bis Februar 2011 hinaus. „Was schief gehen konnte, ging schief“, erinnert sich Dorfner. Aber in der Passauer Szene konnte man hören: „Die sperren erst auf, wenn alles perfekt ist.“ So wurde Neugier und Spannung geweckt – und das „Beef Boys“ vom ersten Tag an ein Hit.

Die Idee zu einem „Surf’n‘ Turf“-Lokal hatte das Wirteduo schon lange gehegt. Aber geht so etwas in Passau? Und wie es abgeht! Das Lokal ist einerseits Passaus erstes und einziges Steakhouse, aber gleichzeitig kommen auch Fischfreunde und sogar Vegetarier auf ihre Kosten.

An erster Stelle steht die Qualität. Dazu muss man wissen, dass Max Dorfner im Hauptberuf Einkaufsleiter bei der Fa. Kirschnick ist, der lässt sich beim Einkauf für sein Lokal keinen Bären aufbinden. Die Gäste im „Beef Boys“ dürfen sich auf Premium-Qualität freuen bei brasilianischem Rinderfilet, argentinischem Fleisch (Rib Eyes, Rumpsteak, Steakhüfte…,)
bayerischen T-Bone- (750g) und Porterhouse-Steaks (500g), Spareribs, genauso wie bei Hummer, Langusten, Garnelen, Shrimps, verschiedensten Fischsteaks (z.B. Blauhai) und vielem mehr.

Dorfner und Lohr nennen sich gern „Botschafter des Fleisches“. Die Steakkultur ist ja in Deutschland nicht wirklich verbreitet. „Unsere Gäste sind immer wieder irritiert über unsere amerikanische Zubereitung. „Anderswo heißt medium rare oft, dass das Fleisch fast durch ist und leicht rosa in der Mitte. Bei uns ist es, wie es sich eigentlich gehört, nur ganz leicht von den Seiten angebraten und innen roh“, erklärt Benedikt Lohr. Auf Wunsch wird das Fleisch natürlich zurück in die Küche gebracht und nachgebraten. „Lieber erst mal zu roh“, sagt Dorfner, „weil dann kann man noch was machen. Umgekehrt geht’s halt nicht.“

So richtig legendär in und um Passau sind aber vor allem die „Beef Boys“-Süßkartoffelpommes – wie alle Beilagen selbst gemacht. Die kann man nicht beschreiben, die muss man einfach probieren.

Angesichts des Erfolgs soll in Kürze ein Franchise-Konzept folgen. Verhandlungen mit ersten Interessenten in ganz Deutschland laufen bereits. Die künftigen „Beef Boys“-Wirte müssen übrigens keinen Cowboyhut und Stiefel tragen. Nach Saloon-Ambiente und rustikaler Einrichtung sucht man im „Beef Boys“ vergeblich. Die Einrichtung ist wie das Konzept – offen, ehrlich, modern, ungezwungen.

Erschienen in Gastronomie-Report 6/2011

Link: www.beefboys.de

Foto: Dorfner

Für weitere innovative Ideen für Gastro, Bar und Hotels empfehlen wir Ihnen ein Jahresabo des Gastronomie-Report.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

[/fusion_text][/fusion_builder_column]
Load More Posts
[/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

It‘s Tea Time!

Was den Deutschen ihr Nachmittagskaffee ist, ist den Briten ihre „Tea Time“. Die gemütliche Auszeit dient der Entspannung, dem Sammeln und zur Ruhe kommen, und das wird entsprechend zelebriert: mit edlem Geschirr, stilvoller Dekoration und kleinen kulinarischen Köstlichkeiten. Wer [...]