This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

[/fusion_text][/fusion_builder_column]
2018-10-11T10:02:45+00:00

Vineria Nürnberg

Vineria Nürnberg - Restaurant, Vinothek, Eventsalon, Weingarten Wein und Gastronomie in perfekter Harmonie – Den Tag, als der Weinhändler Peter G. Rock den Vertrag für die Räume der traditionsreichen Möbel-Manufaktur Prasser unterschrieb, um hier [...]

Load More Posts
[/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Perfektion auf Knopfdruck: Kapsel-Konzept rund um Alfredo Espresso

Für den Self-Service -Bereich in Hotels, aber auch für kleine Gastro-Betriebe mit überschaubarem Kaffeegeschäft bietet der Heißgetränkespezialist J.J.Darboven ab sofort mit seiner Marke Alfredo Espresso ein eigenes Kapsel-Konzept samt Maschine an. Das Motto lautet: einfache und platzsparende Lösung, hoher [...]

Pop-up Café Sissi, Kempten 2018-06-20T14:26:05+00:00

Project Description

Pop-up Café Sissi in Kempten

Alles in Pink, alles nur für kurze Zeit!
Was tun mit ungenutzten Räumlichkeiten? Wie verwandelt man tote Winkel in florierende Profitcenter? In Kempten hat es der findige Wirt Karl Strobl mit dem ersten Pop-up-Konzept in Bayern probiert – nach dem Motto: Was es nur für kurze Zeit gibt, müsste die Gäste doch in Scharen anlocken. Aus dieser Idee ist eine regelrechte „Sissi“-Erfolgsgeschichte geworden.

Pop-up war bislang in der Gastronomie ganz oben und ganz unten angesiedelt. Im High-End-Bereich hat z.B. die Fa. Kofler & Kompagnie mit ihrem „PRET A DINER“-Konzept für Furore gesorgt. Die Idee, in Metropolen wie Berlin, München oder London in Top-Locations und glamourösem Ambiente Gastspiele mit Sterneköchen aus aller Welt zu veranstalten, ist ein Mega-Publikumserfolg und wurde u.a. mit dem Leaders Club-Award gekrönt.
Am anderen Ende der Gastro-Skala sind Events in ungenutzten Locations, oft nur durch Mund-zu-Mund-Propaganda und geheimen Botschaften via SMS kommuniziert, zu einem Renner in der Szene geworden. Das Motto lautet nicht selten: Feiern, bis die Abrissbirne kommt!
In der mittelständischen Gastronomie waren Pop-up Konzepte dagegen bislang Mangelware, dabei sind gerade da leer stehende Nebenräume oder ungenutzte Gebäudetrakte keine Seltenheit. In dieser Situation war auch Karl Strobl, der in Kempten neben dem Lokal „Carlos Cucina“ auch die „Weber Manufaktur & Rösterei“ in einem ehemaligen Weinhaus am Rathausplatz betreibt – allerdings nicht in allen zur Verfügung stehenden Räumen.
Dort zog im Dezember letzten Jahres endlich wieder Leben ein – mit dem Pop-up Konzept „Sissi Zuckerbäckerei & Café“. Die klare Botschaft lautete: Wer die Sissi kennenlernen möchte, muss sich sputen. An Weihnachten ist alles schon wieder vorbei!

Dazu sendete Sissi ein klares optisches Kennzeichen: Alles in pink! „Das war schon verrückt“, erinnert sich Karl Stobl. „Auf dem nahen Weihnachtsmarkt ist praktisch kein Passant herumgelaufen, der nicht eine pinke Tüte von Sissi dabei hatte.“ Und die wenigen, die Sissi noch nicht kannten, wollten natürlich wissen, was es mit dieser pinken Invasion mitten in Kempten auf sich hatte.
So entwickelte sich ein regelrechter Hype um Sissi-Kuchen, Sissi-Kaffee, Sissi-Leckereien, etc. Für die wenigen Wochen ihres 1. Lebens bekam Sissi unglaublich viele Anfragen von Vereinen und Firmen, die das flippige Ambiente für spontane Weihnachtsfeiern nutzen wollten.
Trotzdem war Ende Dezember Schluss mit Sissi. Man musste fast fürchten, dass sich „Lasst Sissi nicht sterben“-Initiativen bilden würden. Aber Sissi-Vater Karl Strobl hatte natürlich längst gemerkt, auf welche Goldader er da gestoßen war. Also gab’s eine Fortsetzung. Anfang Februar startete das optimierte Konzept „Sissi Café & Shop“ – für wie lange, blieb erst mal das Geheimnis des Gastronomen. Die Pause wurde genutzt, um das Provisorium „Sissi“ optisch und inhaltlich aufzupeppen. „Wir haben eine fünfstellige Summe investiert, um das Konzept noch attraktiver zu machen“, so Karl Strobl.
Nichts geändert hat sich am Motto „pretty in pink“: Zuckerwatte in pink, Schlagrahm in pink, pinkfarbene Mango-Limonentorte… Im Kern ist die neue „Sissi“ ein Free-Flow Konzept mit integriertem Genuss-Shop voller pinker Lifestyle­ Produkte geworden. Damit keine kulinarische Langeweile entsteht, hat Strobl das Sortiment an Wiener Mehlspeisen und Kaffeehausspezialitäten ausgebaut und ein pikantes Tagesgericht in Bioqualität auf die Karte gesetzt.
Industriekaffee von Großröstereien kommt bei Sissi übrigens nicht in die Tasse. Strobl nutzt hier die Synergien mit seiner Weber Manufaktur & Rösterei und liefert seiner Sissi eine stets frische, nach traditionellem Verfahren geröstete Hausmarke.
Seit 1. April ist Schluss mit Pop-up! „Ich habe das Café unbefristet an eine Mitarbeiterin vermietet, die sich in den letzten Wochen zur perfekten Sissi-Gastgeberin entwickelt hat, so Karl Strobl. „Und ich mache mich auf den Weg, um neue Sissi-Standorte zu verwirklichen und das Konzept weiter auszubauen.“

Erschienen in Gastronomie-Report 3/2013

Für weitere innovative Konzepte für Gastronomie, Bar und Hotels empfehlen wir Ihnen ein Jahresabo des Gastronomie-Report.

Foto: Café Sissi